RurWeb - Informationforum für den Wirtschaftsraum Düren-Jülich
  Kleinanzeigen · Kontaktbörse · News · Termine · Vereine · Impressum/Datenschutz
Login / Anmeldung 
Name:
Passwort:
Automatisch anmelden.
(Passwort speichern)


Kostenlos registrieren | Passwort vergessen | Hilfe
Webcam 
Beobachten Sie das Geschehen auf dem Dürener Marktplatz [ Webcam ]
 
RurWeb > News > Polizeimeldungen Kreis Düren > MeldungArtikel empfehlen
13.03.2019 13:50 Uhr 
Polizeimeldung


POL-DN: Anstieg von Verkehrsunfällen mit Pedelecs - Seminare der
Polizei sollen entgegenwirken

[zurück]
   Kreis Düren (ots) - Ein wenig Muskelkraft eingesetzt, schon bewegt
sich ein Pedelec beinahe mühelos voran. Durch die Unterstützung des
im Fahrrad verbauten Motors ist ein unangestrengtes Radfahren mit
zügiger Geschwindigkeit möglich. Diese angenehme Möglichkeit der
Fortbewegung wird gerne genutzt - nicht nur, aber vorzugsweise von
Seniorinnen und Senioren.
Immer wieder ereignen sich Verkehrsunfälle, an denen
Pedelec-Fahrerinnen und -Fahrer beteiligt sind. Im Jahr 2017 wurden
kreisweit 19 Verkehrsunfälle mit verletzten Pedelec-Fahrer/Innen
registriert, in 2018 waren es mit 36 Verunglückten fast doppelt so
viele. Die Hälfte der Verletzten war dabei älter als 65 Jahre.
Gründe für den Anstieg der Unfallzahlen sind schnell gefunden: zum
einen wird die Gruppe der Pedelec-Fahrer und -Fahrerinnen immer
größer. Sind mehr Fahrräder mit Hilfsmotor unterwegs, steigt
statistisch auch die Zahl ihrer Beteiligung an Verkehrsunfällen. Zum
anderen sorgte das langanhaltende schöne Wetter dafür, dass die
Besitzer und Besitzerinnen der Pedelecs diese auch vermehrt nutzten
konnten. Generell ist kann der Umgang mit Pedelecs, beispielsweise
das Fahren und Bremsen bei aktivierter Motorunterstützung und die
erforderliche Reaktionsschnelligkeit beim Fahren mit zügigen
Geschwindigkeiten, gerade für ältere Menschen eine Herausforderung
darstellen.
Was kann man dagegen tun?
Natürlich stellt nicht immer das Verhalten des Zweiradfahrers oder
der Zweiradfahrerin die Unfallursache dar. Doch mit ein paar
einfachen Tipps, ein bisschen Theorie und Praxisübungen lassen sich
viele Risiken aktiv vermeiden. Die Polizei bietet schon seit ein paar

Jahren Seminare an, in denen der sichere Umgang mit Pedelecs, aber
auch das generelle Fahrradfahren im Alter von über 65 Jahren,
trainiert wird.
Seminartermine können beim Sachgebiet
Verkehrsunfallprävention/Opferschutz der Kreispolizeibehörde Düren
unter der Rufnummer 02421 949-5316 erfragt werden. Im Rahmen dieser
Veranstaltungen werden neben rechtlichen Hinweisen weitere praktische
Tipps zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr gegeben.
OTS: Polizei Düren
newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/8
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_8.rss2
Rückfragen bitte an:
Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199
Impressum
news aktuell GmbH, Sitz: Mittelweg 144, 20148 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 4113 32850, Telefax: +49 (0)40 4113 32855,
E-Mail: info@newsaktuell.de, Web: www.newsaktuell.de
Registergericht: Hamburg, Registernummer: HRB 127245
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE815240626
Vertretungsberechtigte Personen: Frank Stadthoewer (Geschäftsführer), Edith Stier-Thompson (Geschäftsführerin)




Quelle:
ots - Originaltext
http://www.presseportal.de/
 

Wer sollte den Artikel noch lesen ? [ Artikel empfehlen ]

Kommentare zu "
POL-DN: Anstieg von Verkehrsunfällen mit Pedelecs - Seminare der
Polizei sollen entgegenwirken"
   
Kommentar hinzufügen
Es wurden noch kein Kommentar hinterlegt.
Suchen 
Suche nach in
Ort:
Zeitraum:
Sortierung

ANZEIGE
Hauptseite ] [ Anmeldung ] [ Impressum & Datenschutz ] [ Informationen zu Werbemöglichkeiten ] [ RurWeb als Startseite ] [ Düren ]
  Hinweise zum Nachrichtenbereich bei RurWeb
An dieser Stelle werden sowohl Mitteilungen unterschiedlichster Pressestellen, als auch Artikel freier Journalisten wiedergegeben. Alle Artikel sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers an anderer Stelle wiedergegeben werden. Sämtliche Mitteilungen und Artikel sind mit Quellenangaben versehen. Sämtliche Pressemitteilungen werden in einem automatisierten Verfahren in die Datenbank von RurWeb eingespeist und nach Ablauf einer Frist wieder automatisch gelöscht. Eine Kontrolle dieser Pressemitteilungen durch Frank Reiermann findet nicht statt. Artikel freier Journalisten werden von diesen selbst eingespeist. Diese Journalisten unterstehen weder Frank Reiermann, noch werden sie von Ihm beaufsichtigt. Sollten Sie bedenkliche Inhalte finden, bitten wir um Information - Danke !