RurWeb - Informationforum für den Wirtschaftsraum Düren-Jülich
  Kleinanzeigen · Kontaktbörse · News · Termine · Vereine · Impressum/Datenschutz
Login / Anmeldung 
Name:
Passwort:
Automatisch anmelden.
(Passwort speichern)


Kostenlos registrieren | Passwort vergessen | Hilfe
Webcam 
Beobachten Sie das Geschehen auf dem Dürener Marktplatz [ Webcam ]
 
RurWeb > News > Polizeimeldungen Kreis Düren > MeldungArtikel empfehlen
10.10.2018 13:39 Uhr 
Polizeimeldung


POL-DN: Falsche Polizisten: Vorsicht vor Telefonbetrügern

[zurück]
   Birgel/Langerwehe/Merken (ots) - Am Dienstagabend haben sich
Unbekannte gleich neun Mal als angebliche Polizisten am Telefon
ausgegeben und damit versucht, Seniorinnen und Senioren im Alter
zwischen 73 und 94 Jahren aus Birgel, Langerwehe und Merken um ihren
Besitz zu bringen. In allen Fällen reagierten die Angerufenen
richtig. Sie wandten sich an die echte Polizei und wurden nicht zu
Opfern dieser Betrugsmasche.
Die Geschichten, die allen Angerufenen erzählt wurden, sind nahezu
identisch:
Ein Mann gibt sich als Polizeibeamter aus und erklärt, dass es in
der Nachbarschaft Einbrüche gegeben hat. Er weist darauf hin, dass
auch die oder der Angerufene ein potentielles Opfer darstellt und
möchte sie/ihn vor dem bevorstehenden Einbruch warnen. Noch bevor die
Seniorinnen und Senioren in ein tieferes Gespräch verwickelt werden
konnten, beendeten sie alle das Telefonat, verständigten die echte
Polizei und verhinderten damit Schlimmeres.
Sei es der falsche Polizeibeamte, der Enkeltrick oder der
vermeintliche Mitarbeiter eines Energieversorgers: Betrug hat viele
Gesichter und der Fantasie der Täter sind dabei keine Grenzen gesetzt
- immer mit dem Ziel, ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Betroffen sind dabei meist ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger, die
oftmals durch gezielte Recherche in den örtlichen Telefonbüchern
ausgewählt und so ins Visier der Kriminellen rücken.
Die Polizei rät in diesem Zusammenhang: Sollten Sie einen
derartigen Anruf erhalten, lassen Sie sich nicht durch persönliche
Ansprache, vermeintliche Amtstitel des Anrufers oder angsteinflößende

Geschichten über angebliche Einbrecher in die Irre führen. Legen Sie
auf, informieren Sie sich bei Bedarf bei der "echten" Polizei und
sprechen Sie mit Ihren Angehörigen und Freunden über die Masche der
dreisten Betrüger. Geben Sie keine Details zu Ihren persönlichen oder
finanziellen Verhältnissen am Telefon preis und übergeben Sie niemals
Geld oder andere Wertsachen an vermeintliche Polizeibeamte.
OTS: Polizei Düren
newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/8
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_8.rss2
Rückfragen bitte an:
Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199
Impressum
news aktuell GmbH, Sitz: Mittelweg 144, 20148 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 4113 32850, Telefax: +49 (0)40 4113 32855,
E-Mail: info@newsaktuell.de, Web: www.newsaktuell.de
Registergericht: Hamburg, Registernummer: HRB 127245
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE815240626
Vertretungsberechtigte Personen: Frank Stadthoewer (Geschäftsführer), Edith Stier-Thompson (Geschäftsführerin)




Quelle:
ots - Originaltext
http://www.presseportal.de/
 

Wer sollte den Artikel noch lesen ? [ Artikel empfehlen ]

Kommentare zu "
POL-DN: Falsche Polizisten: Vorsicht vor Telefonbetrügern"
   
Kommentar hinzufügen
Es wurden noch kein Kommentar hinterlegt.
Suchen 
Suche nach in
Ort:
Zeitraum:
Sortierung

ANZEIGE
Hauptseite ] [ Anmeldung ] [ Impressum & Datenschutz ] [ Informationen zu Werbemöglichkeiten ] [ RurWeb als Startseite ] [ Düren ]
  Hinweise zum Nachrichtenbereich bei RurWeb
An dieser Stelle werden sowohl Mitteilungen unterschiedlichster Pressestellen, als auch Artikel freier Journalisten wiedergegeben. Alle Artikel sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers an anderer Stelle wiedergegeben werden. Sämtliche Mitteilungen und Artikel sind mit Quellenangaben versehen. Sämtliche Pressemitteilungen werden in einem automatisierten Verfahren in die Datenbank von RurWeb eingespeist und nach Ablauf einer Frist wieder automatisch gelöscht. Eine Kontrolle dieser Pressemitteilungen durch Frank Reiermann findet nicht statt. Artikel freier Journalisten werden von diesen selbst eingespeist. Diese Journalisten unterstehen weder Frank Reiermann, noch werden sie von Ihm beaufsichtigt. Sollten Sie bedenkliche Inhalte finden, bitten wir um Information - Danke !