RurWeb - Informationforum für den Wirtschaftsraum Düren-Jülich
  Kleinanzeigen · Kontaktbörse · Menschen · News · Termine · Vereine
Login / Anmeldung 
Name:
Passwort:
Automatisch anmelden.
(Passwort speichern)


Kostenlos registrieren | Passwort vergessen | Hilfe
Webcam 
Beobachten Sie das Geschehen auf dem Dürener Marktplatz [ Webcam ]
 
RurWeb > News > Polizeimeldungen Kreis Düren > MeldungArtikel empfehlen
13.04.2018 13:16 Uhr 
Polizeimeldung


POL-DN: Betrug hat viele Gesichter

[zurück]
   Kreis Düren (ots) - Sei es der Enkeltrick, der falsche
Polizeibeamte oder der vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter: Betrug
hat viele Gesichter und der Fantasie der Täter sind dabei keine
Grenzen gesetzt.
Aktuell mehren sich die Fälle, in denen angebliche Mitarbeiter der
Firma Microsoft Bewohnerinnen und Bewohner im gesamten Kreisgebiet
anrufen. Sie erklären, dass vom Computer des Angerufenen aus tausende
Fehlermeldungen gesendet würden, die der Anrufer selbst über eine
Aufschaltung beseitigen könne. Gutgläubig geben die Opfer dann die
erforderlichen Daten heraus, so dass die Täter tatsächlich Zugriff
auf die einzelnen Rechner der Geschädigten erlangen. Damit stehen
ihnen dann Türen und Tore offen und sie gelangen an die
personenbezogenen Daten der Opfer. In den aktuellen Fällen erlangten
die Betrüger unter anderem die Kontodaten eines Ehepaares aus Kreuzau
und buchten so 1500 Euro von den Konten dieser ab. Das ist jedoch
kein Einzelfall. Im Internet finden Sie unter den Links
https://www.polizei-beratung.de/medienangebot/thema/computer-inter
netkriminalitaet/
oder
https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Empfehlungen/Menschenvers
tand/menschenverstand_node.html
zahlreiche Informationen zu diesen und anderen Betrugsarten. Hier
werden die von Tätern benutzten Varianten beschrieben und erklärt.
Die Polizei rät: Bleiben Sie bei Anrufen dieser Art kritisch!
Notieren Sie sich den Namen und eine Rückrufnummer des vermeintlichen
Mitarbeiters und wenden Sie sich an den technischen Support von

Microsoft. Geben Sie Fremden keinen Zugang zu ihrem Computer und
wenden Sie sich im Zweifelsfall an die Polizei. Beratungen zu
Gefahren im Internet bietet hier das Kriminalkommissariat für
Kriminalprävention und Opferschutz. Sie erreichen die Beamtinnen und
Beamten dort telefonisch zu Bürodienstzeiten unter der Rufnummer
02421 949-8700.
OTS: Polizei Düren
newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/8
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_8.rss2
Rückfragen bitte an:
Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199
Impressum
news aktuell GmbH, Sitz: Mittelweg 144, 20148 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 4113 32850, Telefax: +49 (0)40 4113 32855,
E-Mail: info@newsaktuell.de, Web: www.newsaktuell.de
Registergericht: Hamburg, Registernummer: HRB 127245
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE815240626
Vertretungsberechtigte Personen: Frank Stadthoewer (Geschäftsführer), Edith Stier-Thompson (Geschäftsführerin)




Quelle:
ots - Originaltext
http://www.presseportal.de/
 

Wer sollte den Artikel noch lesen ? [ Artikel empfehlen ]

Kommentare zu "
POL-DN: Betrug hat viele Gesichter"
   
Kommentar hinzufügen
Es wurden noch kein Kommentar hinterlegt.
Suchen 
Suche nach in
Ort:
Zeitraum:
Sortierung

ANZEIGE
Hauptseite ] [ Anmeldung ] [ Impressum & Datenschutz ] [ Informationen zu Werbemöglichkeiten ] [ RurWeb als Startseite ] [ Düren ]
  Hinweise zum Nachrichtenbereich bei RurWeb
An dieser Stelle werden sowohl Mitteilungen unterschiedlichster Pressestellen, als auch Artikel freier Journalisten wiedergegeben. Alle Artikel sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers an anderer Stelle wiedergegeben werden. Sämtliche Mitteilungen und Artikel sind mit Quellenangaben versehen. Sämtliche Pressemitteilungen werden in einem automatisierten Verfahren in die Datenbank von RurWeb eingespeist und nach Ablauf einer Frist wieder automatisch gelöscht. Eine Kontrolle dieser Pressemitteilungen durch Frank Reiermann findet nicht statt. Artikel freier Journalisten werden von diesen selbst eingespeist. Diese Journalisten unterstehen weder Frank Reiermann, noch werden sie von Ihm beaufsichtigt. Sollten Sie bedenkliche Inhalte finden, bitten wir um Information - Danke !