RurWeb - Informationforum für den Wirtschaftsraum Düren-Jülich
  Kleinanzeigen · Kontaktbörse · News · Termine · Vereine · Impressum/Datenschutz
Login / Anmeldung 
Name:
Passwort:
Automatisch anmelden.
(Passwort speichern)


Kostenlos registrieren | Passwort vergessen | Hilfe
Webcam 
Beobachten Sie das Geschehen auf dem Dürener Marktplatz [ Webcam ]
 
RurWeb > News > Gesundheitswesen > MeldungArtikel empfehlen
13.09.2018 12:43 Uhr 
Pressemitteilung

St. Josef-Krankenhaus Linnich Projektpartner des Telemedizin-Projektes „TELnet@NRW“ - Anwendungsfelder liegen in Intensivmedizin und Infektiologie – telemedizinische Visiten und Austausch mit Experten

[zurück]
  

Foto (© Michael Borchardt) v.l.: Dr. med. Sabine Tack (Chefärztin der Anästhesie), Dr. Gerhard Mertes (Chefarzt der Inneren Medizin) und Judith Kniepen (Kfm. Direktorin) mit Patient und der telemedizinischen Übertragungseinheit im St. Josef-Krankenhaus Linnich
Das St. Josef-Krankenhaus Linnich ist Projektpartner von „TELnet@NRW“ in Kooperation mit unter anderem der Uniklinik RWTH Aachen. Anwendungsfelder innerhalb des Projektes sind die Intensivmedizin und die Infektiologie. Beide Bereiche stellen sich sehr spezialisiert und personalintensiv dar. Die betroffenen Patienten sind meist schwer krank und geschwächt. Hierbei ist leitliniengerechte Behandlung besonders wichtig. Die Möglichkeiten einer telemedizinischen Behandlung sind zudem in diesen Feldern sehr gut.
Das Projekt „TELnet@NRW“ wird im Rahmen des Innovationsfonds gefördert und läuft noch bis Januar 2020. Ziel ist es, die Behandlungsqualität bei Patienten/-innen durch telemedizinische Anwendungen sektorenübergreifend zu verbessern. Die intensivmedizinische Versorgung soll in ländlichen Einrichtungen durch Telemedizin verbessert werden. Telemedizinische Anwendungen ermöglichen den Austausch zwischen Ärzten aus der Ferne und vor Ort. Erstere können Diagnosen als Grundlage zur weiteren Behandlung geben oder bestätigen und so die Mediziner vor Ort unterstützen.
Durch regelmäßige Televisiten, eine Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit und Fortbildungen erhalten die teilnehmenden Krankenhäuser Expertenwissen von zwei Universitätskliniken. Behandlungsqualität und Effizienz der Versorgung sollen Messbar steigen.
Der prognostizierte Fachkräftemangel vor allem im Gesundheitswesen macht es erforderlich, die wohnortnahe Behandlung flexibel und bedarfsgerecht zu gestalten. Die Telemedizin ermöglicht dabei Expertenwissen rund um die Uhr und praktisch überall zur Verfügung zu stellen. Regelmäßig stattfindende Televisiten ermöglichen den direkten fachlichen Austausch. „Wir freuen uns Teil dieses zukunftsorientierten Projektes zu sein, das es ermöglicht, Expertenwissen schnell und rund um die Uhr auch in die kleineren Krankenhäuser zu bringen, die die wohnortnahe Patientenversorgung sicherstellen“, so Judith Kniepen, kaufmännische Direktorin im St. Josef-Krankenhaus Linnich.

Seit Beginn des Projektes April 2018 wurden bereits 176 Patienten in das Telnet Projekt aufgenommen, insgesamt wurden über 100 einzelne Visiten durchgeführt.



Autor/Verantwortlicher:
Kaya Erdem
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Holzstraße 1
52349 Düren
E-Mail: kerdem@ct-west.de

[ Visitenkarte ]
 

Wer sollte den Artikel noch lesen ? [ Artikel empfehlen ]

Kommentare zu "St. Josef-Krankenhaus Linnich Projektpartner des Telemedizin-Projektes „TELnet@NRW“ - Anwendungsfelder liegen in Intensivmedizin und Infektiologie – telemedizinische Visiten und Austausch mit Experten"
   
Kommentar hinzufügen
Es wurden noch kein Kommentar hinterlegt.
Suchen 
Suche nach in
Ort:
Zeitraum:
Sortierung

ANZEIGE
Hauptseite ] [ Anmeldung ] [ Impressum & Datenschutz ] [ Informationen zu Werbemöglichkeiten ] [ RurWeb als Startseite ] [ Düren ]
  Hinweise zum Nachrichtenbereich bei RurWeb
An dieser Stelle werden sowohl Mitteilungen unterschiedlichster Pressestellen, als auch Artikel freier Journalisten wiedergegeben. Alle Artikel sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers an anderer Stelle wiedergegeben werden. Sämtliche Mitteilungen und Artikel sind mit Quellenangaben versehen. Sämtliche Pressemitteilungen werden in einem automatisierten Verfahren in die Datenbank von RurWeb eingespeist und nach Ablauf einer Frist wieder automatisch gelöscht. Eine Kontrolle dieser Pressemitteilungen durch Frank Reiermann findet nicht statt. Artikel freier Journalisten werden von diesen selbst eingespeist. Diese Journalisten unterstehen weder Frank Reiermann, noch werden sie von Ihm beaufsichtigt. Sollten Sie bedenkliche Inhalte finden, bitten wir um Information - Danke !