RurWeb - Informationforum für den Wirtschaftsraum Düren-Jülich
  Kleinanzeigen · Kontaktbörse · Menschen · News · Termine · Vereine
Login / Anmeldung 
Name:
Passwort:
Automatisch anmelden.
(Passwort speichern)


Kostenlos registrieren | Passwort vergessen | Hilfe
Webcam 
Beobachten Sie das Geschehen auf dem Dürener Marktplatz [ Webcam ]
 
RurWeb > News > Gesundheitswesen > MeldungArtikel empfehlen
14.02.2018 09:11 Uhr 
Pressemitteilung

Infos über „Das schwache Herz“ des St. Josef-Krankenhauses Linnich von großem Interesse - Vorbeugung, Untersuchung, Behandlung – zahlreiche Interessierte stellen ihre Fragen nach den Vorträgen

[zurück]
  

Foto (© M. Froitzheim) v.l.: Helmut Schroeter (Pressesprecher der AOK), Dr. Gerhard Mertes (Chefarzt Innere Medizin), Judith Kniepen (Kfm. Direktorin) und Volker Braun (Oberarzt Innere Medizin)
Zum Thema „Das schwache Herz“ informierten die Mediziner der Abteilung für Innere Medizin des St. Josef-Krankenhauses Linnich Dr. Gerhard Mertes, Chefarzt, und Volker Braun, Oberarzt, in Kooperation mit der AOK Rheinland/Hamburg.
Die zahleichen Interessierten im gut besuchten Linnicher Rathaussaal erfuhren zunächst, wie die Herzschwäche erkannt und behandelt wird. Anschließend nutzten sie die Gelegenheit Fragen zum Thema zu stellen. Hier ging es zum Beispiel um den richtigen Blutdruck, für den es die bekannten Richtwerte zwischen 120/80 mmHg und 140/90 mmHG gibt, auf die der Arzt aber je nach Begleiterkrankung auch gesondert schaut. Außerdem waren die Arzneimitteltherapie und Untersuchungsformen von besonderem Interesse für die Besucher des Infoabends des St. Josef-Krankenhauses. Eine Empfehlung der Ärzte: sich bei der täglichen Bewegung an 10.000 Schritten zu orientieren. Auch Fahrradfahren dient laut Auskunft der Experten der Prävention des schwachen Herzens.
Zudem gilt, wie so häufig, je eher die Herzschwäche erkannt wird, desto besser, da dann frühzeitig mit der Behandlung begonnen werden kann, um den Krankheitsverlauf aufzuhalten oder zu verlangsamen. Der sogenanten Check-up 35, dessen Kosten die Krankenkassen bei allen Versicherten ab dem 35. Geburtstag alle 2 Jahre übernehmen, dient zudem der Vorsorge. Hier erfahren die Patienten zum Beispiel ihre Blutdruck- und Cholesterinwerte, die wichtig für die Herzgesundheit sind. Da sie häufig keine Beschwerden verursachen, müssen sie regelmäßig kontrolliert werden. Denn: Herzkrankheiten stellen nach wie vor die häufigsten Todesursachen in Deutschland dar. Deshalb informiert das St. Josef-Krankenhaus Linnich regelmäßig über Erkrankungen der „Pumpe“, meist im Rahmen der bundesweit stattfindenden Herzwochen, die die Deutsche Herzstiftung alljährlich veranstaltet. Die AOK Rheinland/Hamburg als Kooperationspartner beteiligt sich so ebenfalls an der Aufklärung über Gesundheitsgefahren.



Autor/Verantwortlicher:
Kaya Erdem
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Holzstraße 1
52349 Düren
E-Mail: kerdem@ct-west.de

[ Visitenkarte ]
 

Wer sollte den Artikel noch lesen ? [ Artikel empfehlen ]

Kommentare zu "Infos über „Das schwache Herz“ des St. Josef-Krankenhauses Linnich von großem Interesse - Vorbeugung, Untersuchung, Behandlung – zahlreiche Interessierte stellen ihre Fragen nach den Vorträgen"
   
Kommentar hinzufügen
Es wurden noch kein Kommentar hinterlegt.
Suchen 
Suche nach in
Ort:
Zeitraum:
Sortierung

ANZEIGE
Hauptseite ] [ Anmeldung ] [ Impressum & Datenschutz ] [ Informationen zu Werbemöglichkeiten ] [ RurWeb als Startseite ] [ Düren ]
  Hinweise zum Nachrichtenbereich bei RurWeb
An dieser Stelle werden sowohl Mitteilungen unterschiedlichster Pressestellen, als auch Artikel freier Journalisten wiedergegeben. Alle Artikel sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers an anderer Stelle wiedergegeben werden. Sämtliche Mitteilungen und Artikel sind mit Quellenangaben versehen. Sämtliche Pressemitteilungen werden in einem automatisierten Verfahren in die Datenbank von RurWeb eingespeist und nach Ablauf einer Frist wieder automatisch gelöscht. Eine Kontrolle dieser Pressemitteilungen durch Frank Reiermann findet nicht statt. Artikel freier Journalisten werden von diesen selbst eingespeist. Diese Journalisten unterstehen weder Frank Reiermann, noch werden sie von Ihm beaufsichtigt. Sollten Sie bedenkliche Inhalte finden, bitten wir um Information - Danke !