RurWeb - Informationforum für den Wirtschaftsraum Düren-Jülich
  Kleinanzeigen · Kontaktbörse · News · Termine · Vereine · Impressum/Datenschutz
Login / Anmeldung 
Name:
Passwort:
Automatisch anmelden.
(Passwort speichern)


Kostenlos registrieren | Passwort vergessen | Hilfe
Webcam 
Beobachten Sie das Geschehen auf dem Dürener Marktplatz [ Webcam ]
 
RurWeb > News > Gesundheitswesen > MeldungArtikel empfehlen
11.02.2019 16:46 Uhr 
Pressemitteilung

Kunst im Hospiz: Ausstellung „Natürlich!“ mit Bildern von Gudrun Bergmann, Christiane Mucha, Bärbel Jülich und Storm Wadham im stationären Hospiz am St. Augustinus Krankenhaus

[zurück]
  

Im stationären Hospiz am St. Augustinus Krankenhaus hat eine neue Kunstausstellung mit dem Titel „Natürlich!“ begonnen. Gudrun Bergmann, Christiane Mucha, Bärbel Jülich und Storm Wadham zeigen ihre Bilder. Die Ausstellung dauert bis zum 01.07.2019.
Alle Interessierten können die Kunstwerke zu den Öffnungszeiten dienstags, donnerstags und an Sonn- und Feiertagen von 15:00 bis 17:00 Uhr im stationären Hospiz am St. Augustinus Krankenhaus, im Südflügel II, Renkerstraße 45, 52355 Düren, anschauen. Der Eintritt ist frei.
Die Ausstellung ist bis zum 1. Juli 2019 zu sehen. Sie erfolgt mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins des Stationären Hospizes am St. Augustinus Krankenhaus.

Christiane Mucha schöpft ihre Energie aus ausgedehnten Reisen und aus dem täglichen Austausch mit den Menschen, die ihr begegnen. Sie schafft sowohl in ihren Werken als auch in der Kunstvermittlung einen positiven Blick auf ihre Umwelt. Häufig ist ihr künstlerischer Ausdruck angelehnt an ein Thema, das sich in vielen ihrer Arbeiten wiederfindet. In den letzten Jahren ist dieses Thema „Zwischen Ende und Anfang“ zu finden sowohl in Stadtansichten, Körperhaltungen als auch in der Darstellung von Wettersituationen bzw. Landschaften. 2004 begann Mucha den Studiengang Freie Kunst an der Akademie für Bildende Kunst in NRW, den sie 2008 mit dem Akademiebrief der bildenden Kunst abschloss. Von 2008 bis 2015 war sie Dozentin für Maltechnik an der Akademie für Bildende Kunst in NRW. Seit 2008 leitet sie die Neue Kunstschule Düren für Kinder und Jugendliche und gründete 2016 die Kunstschule KunsTraum an der Rur in Düren. Seit vielen Jahren stellt sie ihre Arbeiten im In- und Ausland aus.
Schwerpunkt der Arbeiten von Bärbel Jülich sind Mensch – Erde – Jahreszeiten. Es geht nicht allein um den natürlichen Prozess des Werden und Vergehens, der symbolisch im Lauf eines Erdjahres wieder gespiegelt wird. Auch nicht um die kosmische Dimension des Umlaufs der Erde um die Sonne. Es geht Bärbel Jülich um die positiven Kreise. Der Betrachter soll mitgenommen werden zu neuen, unorthodoxen Blickrichtungen und Zusammenhängen. Die Grenzen zwischen Realität und Phantasie verwischen sich und lassen Raum. Bärbel Jülich besuchte verschiedene Seminare in Malerei und plastischen Arbeiten bei verschiedenen Dozenten. Von 2010 bis 2015 studierte sie an der Akademie für Bildende Kunst in NRW, in Düren und hat seit 2016 ihr Atelier im KunsTraum an der Rur. Sie hat an diversen Ausstellungen und Aktionen teilgenommen. Ihre Techniken sind Malerei und Druckgrafik.

Gudrun Bergmann hat ihr Atelier in Düren-Lendersdorf und absolvierte ihre Ausbildung in der Akademie für Bildende Kunst in NRW mit Abschluss Akademiebrief. Sie hat bereits landesweit ausgestellt. Gudrun Bergmann befasst sich mit jährlich wechselnden neuen Themenbereichen. 2018 hat sie sich schwerpunktmäßig mit dem Surrealismus befasst. Ihre Bildideen entwickelt sie mittels Tagträumen, in der Natur bei Wanderungen durch das Gebirge und durch Gedankenspiele. Auch Fotoapparat und Skizzen kommen zum Einsatz. Sie benutzt vorzugsweise die Technik der Ölmalerei und bedient sich einer farbigen Palette, die die Stimmung der jeweiligen Thematik unterstreicht.
Bei abstrahierten Werken bevorzugt sie die Mischtechnik.
Storm Josefine Wadham ist Kunstlehrerin im Schuldienst und absolvierte von 2010 bis 2015 den Studiengang Freie Kunst an der Akademie für Bildende Kunst in NRW. Sie arbeitet im freien Atelier und realisiert gemeinsame Projekte mit KunsTraum. Sie nimmt immer wieder eine Spur auf. Wir leben als Gäste auf diesem wundervollen Planet und haben die Augen, Schönheit zu schauen und den Geist, Ungewöhnliches zu erdenken. Bilder werden zu Abbildern der Begegnungen. Fluss, Baum, Blume, Tiere, Menschen, Himmel... Die Welt wandert durch ihre Augen, schlüpft in ihr dunkles Innen. Sie flattert als bunter Vogel wieder hervor. Storm Wadham zeigte ihre Werke bereits bei verschiedenen Ausstellungen in der Region.



Autor/Verantwortlicher:
Kaya Erdem
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Holzstraße 1
52349 Düren
E-Mail: kerdem@ct-west.de

[ Visitenkarte ]

Wer sollte den Artikel noch lesen ? [ Artikel empfehlen ]

Kommentare zu "Kunst im Hospiz: Ausstellung „Natürlich!“ mit Bildern von Gudrun Bergmann, Christiane Mucha, Bärbel Jülich und Storm Wadham im stationären Hospiz am St. Augustinus Krankenhaus"
   
Kommentar hinzufügen
Es wurden noch kein Kommentar hinterlegt.
Suchen 
Suche nach in
Ort:
Zeitraum:
Sortierung

ANZEIGE
Hauptseite ] [ Anmeldung ] [ Impressum & Datenschutz ] [ Informationen zu Werbemöglichkeiten ] [ RurWeb als Startseite ] [ Düren ]
  Hinweise zum Nachrichtenbereich bei RurWeb
An dieser Stelle werden sowohl Mitteilungen unterschiedlichster Pressestellen, als auch Artikel freier Journalisten wiedergegeben. Alle Artikel sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers an anderer Stelle wiedergegeben werden. Sämtliche Mitteilungen und Artikel sind mit Quellenangaben versehen. Sämtliche Pressemitteilungen werden in einem automatisierten Verfahren in die Datenbank von RurWeb eingespeist und nach Ablauf einer Frist wieder automatisch gelöscht. Eine Kontrolle dieser Pressemitteilungen durch Frank Reiermann findet nicht statt. Artikel freier Journalisten werden von diesen selbst eingespeist. Diese Journalisten unterstehen weder Frank Reiermann, noch werden sie von Ihm beaufsichtigt. Sollten Sie bedenkliche Inhalte finden, bitten wir um Information - Danke !