RurWeb - Informationforum für den Wirtschaftsraum Düren-Jülich
  Kleinanzeigen · Kontaktbörse · Menschen · News · Termine · Vereine
Login / Anmeldung 
Name:
Passwort:
Automatisch anmelden.
(Passwort speichern)


Kostenlos registrieren | Passwort vergessen | Hilfe
165 Personen online
Webcam 
Beobachten Sie das Geschehen auf dem Dürener Marktplatz [ Webcam ]
 
RurWeb > News > Polizeimeldungen Kreis Düren > MeldungArtikel empfehlen
09.01.2018 13:36 Uhr 
Polizeimeldung


POL-DN: Seitenabstand 1,5 m - gemeinsame Aktion der Polizei Düren und
der Arbeitsgemeinschaft Pro Rad

[zurück]
   Düren (ots) -
- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/8/3834881 -
Zu einem gemeinsamen Termin trafen sich am Montagnachmittag
Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Pro Rad und der Dürener Polizei.
Rob Maris und Jens Veith von der Arbeitsgemeinschaft kamen nicht
mit leeren Händen. Sie brachten Aufkleber mit, die deutlich machen,
dass beim Vorbeifahren an Fahrradfahrern ein Seitenabstand von 1,5 m
einzuhalten ist. Ein erster Streifenwagen wurde gemeinsam mit dem
Verkehrssicherheitsberater, Polizeihauptkommissar Guido Machunske,
mit einem Aufkleber auf der Heckklappe versehen. Weitere
Streifenwagen werden demnächst ebenfalls mit Aufklebern ausgestattet.
Hintergrund der Aktion ist, dass auch in Düren der Radverkehr
zunehmend mit Radschutzstreifen auf der Fahrbahn geführt wird. Zudem
wird die Benutzungspflicht von baulich getrennten Radwegen immer
häufiger aufgehoben. Die gemeinsame Nutzung des Verkehrsraums
erfordert jedoch eine erhöhte gegenseitige Rücksichtnahme und
Akzeptanz im Straßenverkehr. Dazu gehört auch, dass Auto- und
Lkw-Fahrer beim Überholen von Fahrradfahrern einen ausreichenden
Seitenabstand einhalten, da ein zu enges Überholen die Sicherheit der
Zweiradfahrer gefährdet. Die gängige Rechtsprechung hat mittlerweile
einen Seitenabstand von mindestens 1,5 m festgelegt. Mit den von der

Arbeitsgemeinschaft Pro Rad zur Verfügung gestellten Aufklebern soll
nun für alle sichtbar darauf aufmerksam gemacht werden.
OTS: Polizei Düren
newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/8
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_8.rss2
Rückfragen bitte an:
Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199
Impressum
news aktuell GmbH, Sitz: Mittelweg 144, 20148 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 4113 32850, Telefax: +49 (0)40 4113 32855,
E-Mail: info@newsaktuell.de, Web: www.newsaktuell.de
Registergericht: Hamburg, Registernummer: HRB 127245
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE815240626
Vertretungsberechtigte Personen: Frank Stadthoewer (Geschäftsführer), Edith Stier-Thompson (Geschäftsführerin)




Quelle:
ots - Originaltext
http://www.presseportal.de/
 

Wer sollte den Artikel noch lesen ? [ Artikel empfehlen ]

Kommentare zu "
POL-DN: Seitenabstand 1,5 m - gemeinsame Aktion der Polizei Düren und
der Arbeitsgemeinschaft Pro Rad"
   
Kommentar hinzufügen

kraftfahrer1

Donnerstag, 11. Januar 2018 12:30
Alles klahr.Aber schhen mal auf die Strassen wo ein breiter Radweg ist und dann nue auf der Srasse gefahren wird?Ich halte das fuehr eine Selbsgefaehdung.Oder nicht.

   
Kommentar hinzufügen
Suchen 
Suche nach in
Ort:
Zeitraum:
Sortierung

Hauptseite ] [ Anmeldung ] [ Impressum ] [ Informationen zu Werbemöglichkeiten ] [ RurWeb als Startseite ] [ Düren ]
  Hinweise zum Nachrichtenbereich bei RurWeb
An dieser Stelle werden sowohl Mitteilungen unterschiedlichster Pressestellen, als auch Artikel freier Journalisten wiedergegeben. Alle Artikel sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers an anderer Stelle wiedergegeben werden. Sämtliche Mitteilungen und Artikel sind mit Quellenangaben versehen. Sämtliche Pressemitteilungen werden in einem automatisierten Verfahren in die Datenbank von RurWeb eingespeist und nach Ablauf einer Frist wieder automatisch gelöscht. Eine Kontrolle dieser Pressemitteilungen durch Frank Reiermann findet nicht statt. Artikel freier Journalisten werden von diesen selbst eingespeist. Diese Journalisten unterstehen weder Frank Reiermann, noch werden sie von Ihm beaufsichtigt. Sollten Sie bedenkliche Inhalte finden, bitten wir um Information - Danke !